Benutzerspezifische Werkzeuge
 

Aktuelles vom Explorer Belt
06.02.2017 Teams bekannt 11 Teams nehmen am Explorer Belt 2017 teil
Weiter…

        In Zusammenarbeit mit:

                              Visa_sponsor

        

 

2010 - Armenien

Im armenischen Hochland, seine eigenen Wege gehen... Das Roverprojekt Explorer Belt 2010 lädt ein, den bisher verborgenen Osten auf einmalige und eindrückliche Weise zu entdecken.

Kirche

Im Volksmunde heißt Armenien, „Land aus Stein“. Das gebirgige Hochland an der Schwelle von Europa zu Asien bietet einzigartige Landschaftspanoramen: zerklüftete, schneebedeckte, erloschene Vulkane, von tiefen Schluchten durchzogenen

Lava-Plateaus, ursprüngliche Wälder und fruchtbare Flusstäler. Der Kaukasus bietet für den Explorer Belt optimale Voraussetzungen. Das Land blieb durch die politische Situation und die schlechte Verkehrslage vom Massentourismus größtenteils verschont und konnte seinen wahren Charakter in einer faszinierenden Weise beibehalten. Zudem sind ausgiebige Trekkingtouren im Süden von Europa, generell wegen den hohen Temperaturen nur in höheren Lagen angenehm. Das Armenische Hochplateau, auf ca. 1000 m.ü.M. gelegen, erfüllt auch dieses Kriterium.

Die Kultur verbindet die orientalische Lebensphilosophie mit einer tiefen christlichen Prägung. Seit über eineinhalb Jahrtausenden ist das Christentum Staatsreligion; Armenien ist somit das älteste christliche Land der Erde. Es wird aber von gastfreundlichen und herzlichen Menschen berichtet, die trotz ihrer schicksalsschweren Geschichte zugänglich geblieben sind und Gäste mit offenen Türen empfangen.  

Die Vegetation gleicht in groben Zügen jener der Alpen, dennoch ist die Landschaft nur mit 10% Waldfläche versehen, wodurch die Landzüge oft freie Wiesen, Strauch oder Steinebenen beschert. Auf den Hochebenen trifft man zudem oft stachlige Pflanzen wie Disteln oder xerophiles Gewächs. Der südliche, tiefer gelegene Teil von Armenien ist eher wüsten- oder steppenartig mit spärlichem Vegetationswuchs.

Die durch die steinartige Landschaft begünstigten Lebensräume ziehen hingegen eine für Europa eher ungewohnte Tierwelt an. Es gibt viele Reptilien, darunter die Felseidechse und Giftschlangen, unter den Spinnentieren zudem auch Skorpione. In feuchten Niederungen leben Wildschweine, Schakale, Rehe, Nerze, Möwen und Adler; in den Steppen im Gebirge vor allem Nagetiere; in den Wäldern auch Syrische Braunbären, Wildkatzen und Wölfe.

Pfadibewegung Schweiz

Speichergasse 31
3011 Bern

Tel. +41 31 328 05 45

info@pbs.ch

PBS Logo Geschäftsstelle der
Pfadibewegung Schweiz


Pfadibewegung Schweiz (PBS)
Speichergasse 31
CH-3011 Bern   (Lageplan)

Tel.: +41 31 328 05 45  (Direktnummern der Mitarbeiter der Geschäftsstelle)
Fax: +41 31 328 05 49

info@pbs.ch


Öffnungszeiten:



Im Notfall/Krisenfall: Pfadi-Helpline

Tel.: 0800 22 36 39
(aus dem Ausland: +41 44 655 12 80)

erreichbar 24 Stunden pro Tag / 365 Tage im Jahr