Benutzerspezifische Werkzeuge
 
 

Geschichte der Pfadibewegung in der Schweiz

Wie die Pfadibewegung die Schweiz erreichte und sich dort entwickelte.

Pfadi in der Schweiz

Die Pfadibewegung blieb nach ihrer Gründung 1907 nicht auf Grossbritannien beschränkt: Der Funke hatte gezündet und sprang auf andere Länder über. Überall auf der Welt  bildeten sich neue Pfadfindergruppierungen, welche zu dieser Zeit allerdings noch ziemlich unabhängig voneinander arbeiteten. Von Chile bis Australien: Alleine in totalitären Staaten wurde die Pfadibewegung verboten.

In der Schweiz stiessen Baden-Powells Ideale sehr bald auf Interesse. Die ersten Pfadfindergruppen für Jungen wurden bereits 1910 gegründet, die ersten Mädchen fanden sich nur wenig später als Pfadfinderinnen zusammen. Häufig waren es bereits bestehende Organisationen, welche Pfadfindergruppen ins Leben riefen. Die Initiative ging in den meisten Fällen von Erwachsenen aus. Besonders in den Städten waren Kinder und Jugendliche von den Aktivitäten in der Natur sehr angetan. Die Aussicht, nicht nur Schulbänke zu drücken, sondern mit einer gemeinsamen Altersgruppe Abenteuer zu bestehen, sportliche Wettkämpfe auszutragen und fern vom Elternhaus in Lager zu leben, verschaffte den Pfadfindern und Pfadfinderinnen in der Schweiz immensen Zulauf.

Am 5. Oktober 1913 fanden sich diverse kantonale Pfadfinderverbände in Bern zusammen und gründeten den Schweizerischen Pfadfinderbund (SPB). Anders als bei den Jungen war bei den Mädchengruppen der Drang, sich eine gemeinsame Organisationsform zu geben, zunächst weniger stark ausgeprägt. Es dauerte folglich einige Jahre, bis 1919 der Bund Schweizerische Pfadfinderinnen (BSP) entstand. In ihrer Rolle als mehrsprachiges und politisch neutrales Land  wurde die Schweiz in der Folge auch zu einer wichtigen Begegnungsstätte der weltweiten Pfadibewegung. Die Pfadizentren in Kandersteg (1923) und Adelboden (1932) wurden gegründet und sind bis heute Treffpunkte für internationale Zusammenkommen und kulturellen Austausch geblieben.

Schon zu dieser Zeit fanden erste zaghafte Versuche der Zusammenarbeit zwischen schweizerischen Pfadfinderinnen und Pfadfindern statt. Die Bemühungen sollten sich allerdings erst später intensivieren und 1987 zur Fusion der beiden Verbände führen: Die Pfadibewegung Schweiz (PBS) wurde gegründet. Heute ist die Pfadi mit 42'000 Mitgliedern und rund 600 lokalen Gruppen die grösste Jugendbewegung der Schweiz und steht für Abenteuer, Freundschaften und gemeinsame Erlebnisse in der Natur. Sie engagiert sich in internationalen Partnerschaften, übernimmt Verantwortung und bietet Jugendlichen eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung.

Pfadibewegung Schweiz

Speichergasse 31
3011 Bern

Tel. +41 31 328 05 45

info@pbs.ch

PBS Logo Geschäftsstelle der
Pfadibewegung Schweiz


Pfadibewegung Schweiz (PBS)
Speichergasse 31
CH-3011 Bern   (Lageplan)

Tel.: +41 31 328 05 45  (Direktnummern der Mitarbeiter der Geschäftsstelle)
Fax: +41 31 328 05 49

info@pbs.ch


Öffnungszeiten:



Im Notfall/Krisenfall: Pfadi-Helpline

Tel.: 0800 22 36 39
(aus dem Ausland: +41 44 655 12 80)

erreichbar 24 Stunden pro Tag / 365 Tage im Jahr