Benutzerspezifische Werkzeuge
 

Internationale News
03.10.2017 Mitarbeit Bauprojekt an der Elfenbeinküste
22.08.2017 Engagement bei WAGGGS?
22.08.2017 Internationales Pfadifeeling für zu Hause?
22.08.2017 Malta - Mediterranean Jamboree 2018
22.08.2017 10th Serbian Scout Jamboree 2018 Internationale Pfadis treffen - 10 Tage Abenteuer erleben - Stadt Land Fluss in Belgrad - Möglichkeit für Homestays - Individuelles Reiseprogramm
Weiter…
 

Die Entscheidung für eine neue Partnerschaft

In den 1980er Jahren hatten die Schweizer Pfadiverbände Bund Schweizer Pfadfinderinnen (BSP) und Schweizer Pfadfinderbund (SPB) je eigene Entwicklungsprojekte und Partnerschaften: Der BSP mit Zimbabwe und der SPB mit Ruanda. Nach der Fusion zur Pfadibewegung Schweiz (PBS) 1991 machte man sich Gedanken darüber, als PBS neue Partnerschaften zu übernehmen. So initiierte die Internationale Equipe eine Partnerschaft mit Burkina Faso.

Gleichzeitig begannen sich in Osteuropa und Zentraleuropa nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Herrschaft wieder Pfadiverbände zu bilden. Viele Kantonalverbände wurden damals aktiv und organisierten verschiedene Anlässe um die neuen Pfadiverbände zu unterstützen. Auch die internationale Equipe begann sich Gedanken zu machen über eine mögliche  Partnerschaft mit einem der wiedergegründeten Verbände.

Rasch wurde klar, dass man die Zusammenarbeit mit einem Frauenverband suchen wollte. Diesen wollte man auf dem Weg zur Mitgliedschaft beim Weltverband der Frauen (WAGGGS) begleiten. Diese Entscheidung hatte verschiedene Gründe. Einerseits hatte die Partnerschaft in Burkina Faso mit einem Männerverband begonnen. Andererseits hatte der Weltbund der Pfadfinder (WOSM) mehr finanzielle Mittel, um neue Verbände selbstständig zu unterstützen.

Des weiteren machte sich WOSM in dieser Zeit bei der PBS ausserdem unbeliebt, weil man sich gegen die Gründung neuer SAGNOs stellte. SAGNO (Scout and Guide National Organisation) nennt man einen nationalen Verband, welcher beiden Weltverbänden gleichermassen angeschlossen ist. Alle Knaben und Männer wären automatisch  Mitglied von WOSM, alle Mädchen und Frauen von WAGGGS. Mit diesem Entscheid verunmöglichte WOSM eine Organisationsform, welche sich bei der PBS gut bewährt hatte. Das Verbot richtete sich ausserdem klar wegen WAGGGS, da viele gemischte Nationalverbände sich im Zweifelsfall WOSM anschlossen.

Pfadibewegung Schweiz

Speichergasse 31
3011 Bern

Tel. +41 31 328 05 45

info@pbs.ch

PBS Logo Geschäftsstelle der
Pfadibewegung Schweiz


Pfadibewegung Schweiz (PBS)
Speichergasse 31
CH-3011 Bern   (Lageplan)

Tel.: +41 31 328 05 45  (Direktnummern der Mitarbeiter der Geschäftsstelle)
Fax: +41 31 328 05 49

info@pbs.ch


Öffnungszeiten:



Im Notfall/Krisenfall: Pfadi-Helpline

Tel.: 0800 22 36 39
(aus dem Ausland: +41 44 655 12 80)

erreichbar 24 Stunden pro Tag / 365 Tage im Jahr